10.000 Menschen gegen Asylrechtsverschärfung – Im Gedenken an die Toten.

17010483340_4384de0247_b

Während wir mit einer lauten, entschlossenen und friedlichen Kundgebung gegen eine weitere Verschärfung des Asylrechts und den Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Neubestimmung des Bleiberechts und der Aufenthaltsbeendigung protestierten – ereignete sich an anderer Stelle eine Katastrophe. Während wir versuchten, die Zusammenhänge zwischen einem mörderischen kapitalistischen System und den Fluchtursachen herzustellen – wurden an anderer Stelle Menschen Opfer dieser Zustände. Während wir die Festung Europa anklagten, verantwortlich zu sein, für Tausende von Toten, die an ihrer Außengrenze ums Leben kommen – verloren an anderer Stelle wieder Tausend mehr ihr Leben.

DSC_0369_fhdr

Selamet und Kefaet K.A.G.E

Eigentlich wollten wir Danke sagen, dass Ihr da wart. eigentlich wollten wir Danke sagen, dass Ihr mit uns gegen die Unmenschlichkeit der Abschiebehaft protestiert habt. Eigentlich wollten wir Danke an die Künstler_innen sagen, die nicht unwesentlich zum Gelingen dieses Tages beigetragen haben, die sich mit unseren Forderungen und der Forderung die Asylrechtsverschärfung zu stoppen, solidarisiert haben und die sich auch im Backstage der Diskussion um ein bedingungsloses Bleiberecht gestellt haben. Wir wollten uns bedanken bei den zahlreichen Redner_innen, die mit ihren starken Worten zum Ausdruck brachten, dass wir nicht einverstanden sind, mit der Politik dieser Regierung, dieses Staates, der EU und dieses Systems. Wir wollten uns bedanken, bei den zahlreichen Helfer_innen, ohne die wir diesen Kraftakt nicht hätten leisten können – doch angesichts der neuerlichen Katastrophe im Mittelmeer erscheint uns der bloße Dank als zu wenig

DSC_0397_fhdr

Hikmet P. alias Prince H

Diese Kundgebung, so groß sie auch immer war, war noch nicht groß genug. Wir müssen mehr werden, um dieses mörderische System zu stoppen. Wir müssen noch härter, noch entschlossener und noch unnachgiebiger daran arbeiten, dass sich Katastrophen, wie sie sich am letzten Wochenende auf hoher See zugetragen haben, nicht wiederholen. Wir müssen die Regierenden zwingen, genau hinzuschauen, warum sich Millionen von Menschen auf der Flucht befinden. Wir müssen sie zwingen anzuerkennen, dass sie dafür die Verantwortung tragen, weil sie eine Politik verfolgen, die in nicht unserem Interesse handelt, die nie im Interesse der einfachen Bevölkerung handelt, sondern immer nur im Interesse von Staat, Nation und Kapital. Interessen, die nichts mit uns zu tun haben, sondern immer nur damit, dass aus Geld mehr Geld gemacht wird.

Dieses System ist nicht für die Menschen gemacht. Weder hier noch dort. Dieses System tötet. Überall.

Wir sagen trotzdem Danke! Danke, dass Ihr da wart! Danke, dass ihr geholfen habt! Danke, dass Ihr Eure Stimme erhoben habt!

Wir sehen uns wieder. Wir dürfen nicht nachlassen. Im Gedenken an die Toten.

http://www.asylrechtsverschaerfung-stoppen.de/

DSC_3700_fhdr

Kefaet und Hikmet P. alias Prince H.

DSC_3690_fhdr

by: RomadneSs gegen Asylrechtsverschärfung

Leave a Reply

Your email address will not be published.